»Wenn’s knallt und stinkt, dann ist’s die Feuerwehr!« Alexander Grün schilderte sehr anschaulich die Vorgehensweise der Feuerwehrmänner bei einem Verkehrsunfall, beschrieb jeden Handgriff und machte die Zuschauer auch mit der Aufgabenverteilung innerhalb der Löscheinheit bekannt.

 

Heuchelheim (se). Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Heuchelheim hatte die Wehr für den gestrigen Sonntag zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, in dessen Mittelpunkt unter anderen die Simulation von Notfällen stand.

Jung und Alt: Die aktuellen und die Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Heuchelheim mit Ehrengästen – Rechts demonstriert die Jugendfeuerwehr eine technische Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall.(Fotos: se)

Jung und Alt: Die aktuellen und die Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Heuchelheim mit Ehrengästen – Rechts demonstriert die Jugendfeuerwehr eine technische Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall. (Fotos: se)

Die Besucher strömten in Scharen und dokumentierten so, dass den Bürgern in Heuchelheim und Kinzenbach »ihre« Wehr am Herzen liegt. Die praxisnahe Simulation der Notfälle und der Einsatz der Wehr zeigten den Zuschauern, wie gut die Ausbildung der Feuerwehr sein muss, um die oft komplexen Situationen zu bewältigen. Das gilt auch für die Jugendwehr in Heuchelheim, wo es seit zehn Jahren als Vorstufe auch die Minifeuerwehr gibt. Seit bereits 50 Jahren also leistet die Nachwuchsabteilung einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung. Gemeindejugendfeuerwehrwart Dennis Krebast erinnerte daran, dass die Einsatzkräfte an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr bereitstehen, um Schaden von Mitmenschen abzuwenden.
Um den Nachwuchs kümmert sich auch hier die Jugendfeuerwehr. Mit Erfolg: Landrätin Anita Schneider verwies darauf, dass in den letzten Jahren immerhin acht Mitglieder in die Einsatzabteilung gewechselt sind. Der Jugendfeuerwehr und ihrer Betreuer zollte sie dickes Lob: »Ihr Herz liegt auf der richtigen Seite. Vielen Dank für die geleistete Arbeit«, meinte die Landrätin und überreichte Krebast einen Umschlag als Präsent.

 

»Zimmerbrand« gelöscht

Ein Grußwort sprach auch Marita Kraus als Vertreterin der Gemeinde für den verhinderten Bürgermeister Steinz; sie hob die Arbeit der Betreuer besonders hervorhob. Stellvertretender Kreisbrandinspektor Markus Leopold lobte die jungen Floriansjünger vom Bieberbach ebenso wie Julia Trampisch, stellvertretende Vorsitzendes des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen: Unter Hinweis auf die jungen Brandlöscher rief sie aus: »Da vorn sitzt die Zukunft.« Gemeindebrandinspektor Roland Kraus freute sich darüber, dass ehemalige Mitglieder der Jugendfeuerwehr inzwischen das Gros der Einsatzabteilung stellen.

Nach den Grußworten zeigten Heuchelheimer Feuerwehrleute verschiedener Generationen ihr Können. So demonstrierte die Minifeuerwehr einen Löschangriff, die Jugendfeuerwehr zeigte die Abläufe bei einem Verkehrsunfall und die Einsatzabteilung löschte im Brandsimulationscontainer einen Zimmerbrand. Die Besucher nahmen gern die Gelegenheit zur Besichtigung des Feuerwehrhauses, der Fahrzeuge sowie der Geräte und Ausrüstungen wahr. Bei Klängen des Musikzuges der Heuchelheimer Feuerwehr feierten man gemeinsam ein gelungenes Fest, auf das die Verantwortlichen in der Jugendfeuerwehr und ihre Helfer stolz sein können.

 

Quelle: giessener-allgemeine.de

Anlässlich ihres Jubiläums nahm eine Abordnung der Jugendfeuerwehr am alljährlichen Mitternachtslauf in den Straßen Heuchelheims teil. Der Lauf sollte als Werbung für den Tag der offenen Tür im September dienen.

Die Staffel setzte sich aus den beiden Betreuern Conrad Bender und Torben Eckwert und den beiden JFW Mitgliedern Ole und Leon Gast zusammen. Jeder Staffelteilnehmer musste bei dem Lauf eine Strecke von 2,5 km bewältigen. Die Gesamtstrecke von 10 km konnten die vier Läufer in einer Zeit von 43:07 Minuten absolvieren. Mit diesem Resultat belegte die Jugendfeuerwehrstaffel einen guten 10. Platz von 27. angetretenen Staffeln in der Männerstaffelwertung.

Bild1

Seit diesem Wochenende strahlt ein neuer Veranstaltungshinweis von der Feuerwehrhauswand in Richtung Bachstraße. Die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr packten tatkräfitg an und befestigten das neue Plakat, das auf das bevorstehende Jubiläum der Jugendfeuerwehr hinweist.

Informationen zu der Veranstaltung und den einzelnen Aktionen folgen in den nächsten Wochen. Gerne darf sich jedoch bereits jetzt der 11. September 2016 vorgemerkt werden!

 

poster

Borgward auf dem Ausstellungsgelände

Borgward auf dem Ausstellungsgelände


Das LF8 Borgward Bj. 1953, Schmuckstück des Feuerwehr Vereins, hat den Namen Heuchelheim schon zwischen Bremen, Dresden und Bühl/Baden bekannt gemacht. Bei den vielen Ausstellungen wurden auch Kontakte zu französischen Kameraden aus Colmar, die eine ganze Flotte von Feuerwehr Oldtimern hat, geknüpft. Der Einladung in das Elsass folgte das Team Borgward der FF gerne. Zum ersten „Auslandseinsatz“ wurde das 10 köpfige Borgward Team von 40 Mitgliedern des Feuerwehr Vereins begleitet.
Ein vollbesetzter Reisebus nutzte das Oldtimer Treffen in Colmar zu einer Mehrtagesfahrt in den Breisgau und das Elsass. Die Teilnehmer besichtigten u. A. in Breisach eine Sektkellerei, bummelten über den Markt von Freiburg mit der schönen Altstadt. Der Samstag war hauptsächlich dem Jubiläum der Colmarer Feuerwehr gewidmet. Die französischen Feuerwehr Kameraden hatten eine tolle Veranstaltung organisiert Schauübungen, Fahrzeugschau, Kinderbelustigung und vieles mehr. Bei einer Rundfahrt der Oldtimer wurden die Gerätehäuser in der Umgebung besucht, wo jede Feuerwehr eine andere Attraktion für die Besucher vorbereitet hatte. So eine Veranstaltung hatte die Heuchelheimer in dieser Größenordnung noch nicht erlebt. Aber auch Stadtbesichtigung mit Bootsfahrt wurde angeboten. zum Abschluss wurde am Sonntag noch Straßburg erkundet. Ein besonderer Dank gilt der Firma Kreiling Schwertransporte und Ihrem Fahrer Matthias Jung. Der Oldtimer ist zwar voll fahrtüchtig aber um den Borgward samt Fahrer nicht über Gebühr zu belasten stellten Kreilings erneut einen Tieflader zur Verfügung den der Heuchelheimer Feuerwehrmann M. Jung professionell über die gesamte Strecke steuerte.

Heuchelheim Gruppe 2 in  Aktion

Heuchelheim Gruppe 2 in Aktion

Die Jugendfeuerwehr aus Heuchelheim nahm am Samstag, dem 11.Juni 2016 nach einer Auszeit von drei Jahren wieder am Baunatal Pokal teil. Das Ziel des alljährlich in Baunatal ausgetragenen Wettbewerbs ist der Aufbau eines Löschangriffs auf Zeit. Die Zeitnahme erfolgt nach dem Umspritzen der letzten Fallklappe. Schnelles und fehlerfreies Arbeiten führt dabei zum Sieg.

Die Jugendfeuerwehr aus Heuchelheim war mit zwei Manschaften in der Altersgruppe unter 13,4 Jahre vertreten.

Das Ergebnis des Tages kann sich sehen lassen und alle Teilnehmer hatten Spaß. Am Ende belegten wir die Plätze 6 und 8 in unserer Altersgruppe, was angesichts der insgesamt sehr jungen Gruppe und für die erste Teilnahme seit einigen Jahren eine durchaus beachtliche Leistung ist!

Letztlich kann man sagen, dass es für die Jugendfeuerwehr aus Heuchelheim ein sehr erfolgreicher Tag mit viel guter Laune war. Die letzte Teilnahme am Baunatal Pokal war es sicher nicht.

Für weitere Informationen: KJF Kassel 50. Baunatal Pokal